Nachbericht zur HotelReturn 2022

Hotel-Investments waren während der Pandemie-Krise eines der Sorgenkinder in der Immobilienwelt. Doch nun scheint das Eis wieder gebrochen und viele Investoren fragen sich wo und wie man am besten in Hotels investiert. Entsprechend groß war das Interesse an der Hotel Return Konferenz des FondsForums. Über 100 institutionelle Investoren, Fondsanbieter, Immobiliendienstleister und Projektentwickler fanden sich am 25. Mai 2022 im Sofitel Hotel in Frankfurt ein.

Rund 20 Referentinnen und Referenten nahmen die aktuellen Entwicklungen im Hotel-Investment-Sektor unter die Lupe. Eine großes Fragezeichen war, wie steht es um die Buchungszahlen, sind die Hotelgäste bereits wieder zurückgekehrt? Wie wird es sich künftig mit Geschäftsreisen verhalten? Werden es dank den Erfahrungen mit Zoom, Teams & Co. dauerhaft weniger oder nicht? Was tut sich neben den Geschäftsreise-Hotels im Bereich der Touristik- und Freizeit-Hotels?

Die aktuellen Trends wie die Buchungszahlen sind so vielfältig wie die Hotel-Arten. Während der Bereich der Business-Hotels erst teilweise an alte Auslastungszahlen anknüpfen kann, so ist ein bisher nicht gekannter Boom im Bereich der Leisure-Hotels zu verzeichnen. Mit Peter Krueger war ein Vorstand der TUI als Referent bei der Hotel Return. Er berichtetet davon, dass Europas größter Touristik-Konzern für das Jahr 2022 bisher so viele Buchungen erhalten habe wie noch nie in der Konzerngeschichte.

Zu einer ehrlichen Bestandsaufnahme gehörte allerdings auch, dass es Beispiele selbst größerer und renommierter Häuser gab, die den Hotelbetrieb mangels Gästen endgültig einstellen mussten. Doch die weit überwiegende Zahl der Business-Hotels ist wieder komplett am Start, wenn auch die Personalbeschaffung auf längere Zeit einer der größten Herausforderungen bleiben wird.

Interessant waren gleich mehrere Aspekte aus Sicht der institutionellen Investoren. Zunächst zeigten aktuelle Zeitreihen von Colliers, dass Hotel-Investments sowohl mit den Erträgen als auch der Wertentwicklung weit weniger volatil sind als angenommen. Das gilt insbesondere im Vergleich zu beispielsweise den meisten Einzelhandelsformaten. Ein Kernthema griff Martina Fidlschuster von Hotour auf. Zwar sei die Auslastung an den 37 wichtigsten Hotel-Standorten der EU bereits wieder bei 72 Prozent, doch die Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiches Hotel-Investment bliebe nicht allein die Standortqualität, sondern vielmehr Management-Faktoren, das gelte insbesondere bei älteren Hotels.

Marc Werner von Hogan Lovells verwies nochmals auf die besondere Schicksalsgemeinschaft zwischen dem Eigentürmer beziehungsweise Vermieter und dem Hotel-Pächter. Hier helfen nur faire Hotelverträge weiter.

Das Fazit zur diesjährigen Hotel Return fiel durchweg positiv aus. Die Referenten waren von wirklich überdurchschnittlicher Qualität und gemeinsam mit dem Fachbeirat sowie den Sponsoren und Partnern setzte die Konferenz ein deutliches Zeichen für Hotel-Investments. Insofern wurde die Konferenz ihrem Motto „Neustart mit Zukunft“ mehr als gerecht.

 

Autor:
Dietmar Müller​​​​​​​

www.dafko.de