Die Nachfrage nach Ladeinfrastruktur wird – vor allem im gewerblichen Bereich – immer größer. Gleichzeitig entsteht ein teils akuter Handlungsbedarf bei Investoren, Anlegern und Vermietern.

Immobilienbestände sollen Klimaneutral werden. Es stellt sich somit die Frage, wie dies erfolgreich umgesetzt werden kann.

Bis Jahresende dürfte in den USA Bewegung in den Markt kommen: einige Eigentümer geraten bankenseitig unter Verkaufsdruck und bringen Objekte mit Preisabschlägen auf den Markt.

Welchen Bedarf haben Unternehmen zukünftig noch an Büroflächen? Die neue und daraus folgend effiziente Nutzung der Bürofläche wird folglich zu einem Strukturbruch führen.

90 % unserer Immobilien sind Bestandsobjekte und deren energetische Ertüchtigung wird zur Hauptaufgabe der Branche in den kommenden Jahrzehnten.

Arbeiten von zuhause – der größte globale Feldversuch der Menschheit als taktische Maßnahme infolge der Pandemie. Doch langsam geraten auch die Büroflächen in den Fokus der Wirtschaftlichkeit.

Sind Investitionen in Büroobjekte, trotz oder gerade wegen der Marktbedingungen, bestehend aus einem gestiegenen Zinsumfeld und fast zweistelliger Inflationsraten, noch ein lohnendes Investment?

Die ursprünglichen Aussagen zur Flächenreorganisation bei Corporates werden greifbarer: Dramatische Einschnitte sind kaum zu vermelden, aber es werden laut Investorenumfrage in der Summe weniger.

Mittlerweile hat sich das Arbeiten im Homeoffice unter dem Einsatz von neuen Technologien und Softwarelösungen zum „New Normal“ entwickelt.

Die tradi­tionelle Nutzung von Büros wurde durch die COVID-19-­Pandemie und hybrides Arbeiten auf den Prüf­stand gestellt und nicht betriebsnotwendige Mitarbeiter angehalten, von zu Hause zu arbeiten.

Statt zukünftig in aufwendige Sanierungsmaßnahmen und Neubauentwicklungen zu investieren, sollte auf Maßnahmen im Bestand konzentriert werden, um den Energieverbrauch bzw. CO2 zu reduzieren.

Zeit der Pandemie, Arbeit in den eigenen vier Wänden. Dass das Büro in Zukunft noch benötigt wird, das steht außer Frage. Aber welche Anforderungen werden an den Büroraum der Zukunft gestellt?

Das klassische Bürosegment scheint auch in der Krise mit einem blauen Auge davon zu kommen und bleibt ein attraktives Investment, wenn sie den veränderten Anforderungen angepasst werden.

Nach Erholung der gewerblichen Immobilienmärkte in Folge der Finanzmarktkrise 2009, erfahren diese mit COVID-19 einen Strukturbruch: es werden augenscheinlich weniger Flächen in Summe benötigt.

Wie wird das Büro der Zukunft aussehen? Die Digitalisierung ermöglichte, ortsunabhängig zu arbeiten. Corona erweist sich hier als extremer Beschleuniger für den Trend zum flexiblen Arbeiten.